KVP - Kontinuierlicher Verbesserungsprozess & LEAN Methoden

Die Pareto Analyse – Wir zeigen Ihnen, welche Bedeutung das Pareto Prinzip als KVP Methode für Ihr Qualitätsmanagement hat

Pareto Diagramm - Banner

Wer kennt diese Situation nicht? Wir tun und machen – und am Ende kommt deprimierend wenig dabei heraus! Die Ursache liegt typischerweise darin, dass Zeitdiebe am Werke sind, die uns von unseren eigentlichen Aufgaben ablenken. Leider können wir diesen Zeitdiebstahl, der sich im Tagesgeschäft zum Beispiel ganz trivial durch die Frage eines Arbeitskollegen „Können Sie mir mal schnell zeigen, wie ich den Report im SAP konfigurieren kann?“ anbahnt, nicht einfach so vermeiden. Was wir jedoch tun können ist, die Schwerpunkte des Zeitdiebstahls zu erkennen und die Gründe nachhaltig zu beseitigen. Das Werkzeug, welches uns diese Möglichkeit bietet, ist die weit verbreitete Pareto Analyse. Das Pareto-Denken besagt, dass 80 % unseres Zeitverlustes durch 20 % der Zeitdiebe verursacht werden, denen wir nun den Kampf ansagen können. Warum es für den Erfolg eines Unternehmens sehr vorteilhaft ist, das Pareto Prinzip als eine Methode des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ins Qualitätsmanagement zu übertragen, wo die Ansatzpunkte im Unternehmen zu finden sind und welchen Nutzen ein Pareto Diagramm mit sich bringt, wird nachfolgend deutlich.

Weitere interessante Beiträge zum KVP Prozess:

(1) Von der Qualitätsmanagement Philosophie hin zu den QM- und KVP-Methoden
(2) So führen Sie ein Benchmarking richtig und mit dem passenden Benchmarkingpartner durch
(3) Produktprogrammplanung unter Berücksichtigung des Lebenszyklus – so planen Sie ein wettbewerbsfähiges Produktportfolio


First things first, second things never – So priorisieren Sie nach dem Pareto Prinzip

Die nach Vilfredo Pareto (1848 – 1929) benannte Pareto-Analyse wird häufig mit der 80/20 Regel, dem sogenannten Pareto-Prinzip gleichgesetzt. Dieses besagt, dass in vielen Situationen 80% der Wirkung durch nur 20% der beteiligten Faktoren verursacht werden. Das Pareto Prinzip steht dafür, dass zwischen Ursache und Wirkung ein großes nichtlineares Ungleichgewicht vorhanden ist. An vielen Verteilungen in der Natur und in Unternehmen lässt sich diese Gesetzmäßigkeit beobachten. Diese pragmatische Erkenntnis widerspricht einer verbreiteten Sichtweise, die nur vollständige und perfekte Lösungen akzeptieren will und leider oft übersieht, dass diese in der Praxis nicht erreicht werden können. Wer dies berücksichtigt, kann mit weniger Aufwand einfach mehr Erfolg haben. Der Sinn dieser Denkweise wurde einmal sehr treffend mit dem Satz umschrieben: „First things first, second things never!“


Unser Tipp
Ausbildung:
In der  Ausbildung Methodenkompetenz KVP KAIZEN lernen Sie, mithilfe der Pareto Analyse und weiterer KVP Methoden Ihre Verbesserungsprojekte zu realisieren und Ihre Unternehmensprozesse zu optimieren.


In diesen Bereichen sollten Sie eine Analyse nach dem Pareto Prinzip anwenden

Im Grundsatz der „Faktengestützten Entscheidungsfindung“ gibt uns die Qualitätsmanagement Norm ISO 9001 den Hinweis, dass Entscheidungen auf Grundlage der Analyse und Auswertung von Daten und Informationen wahrscheinlich eher zu den gewünschten Ergebnissen führen werden. Ein paar Zeilen weiter wird darauf hingewiesen, dass es wichtig ist, die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung zu verstehen. Die Vorteile werden in der folgenden Aufzählung zusammengefasst:

  • Bessere Entscheidungsfindungsprozesse;
  • Verbesserte Bewertung der Prozessleistung und der Fähigkeit, Ziele zu erreichen;
  • Verbesserte betriebliche Wirksamkeit und Effizienz;
  • Verbesserte Fähigkeit, Meinungen und Entscheidungen zu überprüfen, in Frage zu stellen und zu ändern;
  • Verbesserte Fähigkeit, die Wirksamkeit früherer Entscheidungen aufzuzeigen.

Genauer könnte man die Pareto Analyse kaum beschreiben. Nicht umsonst wurde die Pareto Analyse von japanischen Qualitätsfachleuten zum Bestandteil der „Sieben Qualitätswerkzeuge“ (Seven Tools) auserkoren. Die Ansatzpunkte im Qualitätsmanagement sind sehr vielfältig. Die Tabelle auf dieser Seite soll für die Hauptabschnitte der ISO 9001 Anregungen geben, auf welche Kriterien der Fokus gelegt werden sollte, um die 20 % der vitalen Problemquellen herauszufinden. Alle Einträge in dieser Tabelle verbindet die Voraussetzung, dass die Problembereiche mit dem Pareto Prinzip nur erfassbar sind, wenn deren Wirkung quantifizierbar ist. Weiterhin gibt es keine Einschränkung. Weder hinsichtlich der Branche, noch hinsichtlich der Organisationsart. Da der kontinuierliche Verbesserungsprozess in jedem Unternehmen seinen Platz einnimmt, kann die Pareto Analyse als KVP Methode in einem produzierenden Unternehmen ebenso angewendet werden, wie im Dienstleistungsbereich.


Diese Qualitätsmanagement-Prioritäten sind aus der Sicht der ISO 9001 relevant für eine Pareto Analyse

In dieser Tabelle finden Sie Anregungen, welche Kriterien fokussiert werden sollten, um die 20 % der Problemquellen nach dem Pareto Prinzip zu identifizieren.

ISO 9001 Nach Pareto, Fokus auf die wichtigsten 20%, d.h. die …
4. Kontext der Organisation … relevanten externen und internen Themen, relevanten interessierten Parteien, erfolgsrelevanten Prozesse des Managementsystems, …
5. Führung … erfolgswirksamen Managementaufgaben und Führungskräfte, für die Entscheidungen relevanten E-Mails und Besprechungen, …
6. Planung … hochkritischen Risiken, Chancen mit großer Umsetzungswahrscheinlichkeit, strategierelevanten Zielsetzungen, …
7. Unterstützung … effektivsten Ressourcen, prozessrelevanten Wissensumfänge, QM-relevanten Mitarbeiter(innen), systemrelevante Kommunikation, …
8. Betrieb … kritischen Engpassmaschinen, wenig beherrschten Verfahren, umsatzstarken Kunden, umsatzstarken Artikel, gängigen Produkte, zukunftsträchtigen Produkte, zielgruppenrelevanten Entwicklungseingaben, meistverwendeten Beschaffungsumfänge, qualitätsrelevanten Lieferanten, steuerungsbedürftigsten ausgegliederten Prozesse, ausschussverursachenden Leistungsprozesse, fehlerträchtigen Tätigkeiten, großen Fehlerkosten, hohen Wertschöpfungsanteile, großen Verschwendungspotenziale, maximalen Ausfallzeiten, hohen Folgekosten, …
9. Bewertung der Leistung … aussagefähigen Kenngrößen, wirksamen Messmethoden, repräsentativen Kundengruppen, vielbenutzen Auditkriterien, bedeutsamen Prozesse, dynamischen Unternehmensbereiche, strategierelevanten Kenngrößen, …
10. Verbesserung … großen Verbesserungsbedarfe, einflussreichen Ursachen, wirkungsstarken Maßnahmen, schnellen Ergebnisse, …

Sinn und Zweck eines Pareto Diagramms

Die Pareto Analyse dient als eine Methode des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses dazu, Ihre Prioritäten zu finden und diese zu dokumentieren und darzustellen. Für diese Darstellung bietet das Pareto Diagramm die perfekte Grundlage. In solch einem Diagramm werden die häufigsten Ursachen für Probleme grafisch aufgezeigt und somit der größte Engpass visualisiert oder aber auch erwünschte Effekte analysiert. Dabei liegt der eigentliche Nutzen des Pareto Diagramms in der Konzentration auf das Wesentliche. Man fokussiert die Probleme, welche das größte Verbesserungspotenzial haben und die Faktoren, welche den größten Einfluss auf die gewünschte Wirkung nehmen. Dies hilft bei der Entscheidung, an welchem Punkt gezielt angesetzt werden muss.


Unser Tipp
Gratis E-Learn:
 Absolvieren Sie den gratis E-Learning Kurs Was ist KVP  und erfahren Sie, welchen Nutzen Sie aus dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess für Ihr Unternehmen gewinnen können.


Das Pareto Diagramm – Merkmale und Anwendung

Ein Pareto Diagramm wird in der Art eines Balkendiagramms dargestellt und oftmals um eine Summenkurve ergänzt. Merkmale eines Pareto Diagramms sind:

  • Nach Kategorien geordnete Daten
  • Die Höhe der Balken steht für die relative Bedeutung des jeweiligen Faktors.
  • Die Balken sind in absteigender Reihenfolge von links nach rechts angeordnet.
  • Der Balken mit dem höchsten Wert befindet sich ganz links und benennt das größte Problem.
  • Die vertikale Achse gibt die Summe sämtlicher Ergebnisse an (und nicht die Höhe des höchsten Wertes!).

Ein Pareto Diagramm wird dort eingesetzt wo es gilt, Datengruppen visuell anzuzeigen. Dabei liefert die Anordnung der entstandenen Balken Hinweise darauf, welche Datengruppe den höchsten Anteil an Problemen verursacht und so vorrangig betrachtet werden kann. Dabei gibt es keine Einschränkungen bezüglich der Branche, in der ein Pareto Diagramm zum Einsatz kommen kann. Die einzige Voraussetzung sind in Gruppen aufteilbare Daten.

Bespieldiagramm Pareto


So führen Sie die Pareto Analyse in Ihrem Qualitätsmanagement durch

Wie bereits weiter oben beschrieben, wird die Pareto Analyse für quantifizierbare Analysekriterien verwendet, um zum Beispiel mengen-, wert- oder qualitätsbezogene Einteilungen vorzunehmen. Nachfolgend wird an einem Beispiel im Bereich der Qualitätssicherung dargestellt, wie eine Pareto Analyse mit dem Ziel der Fehlerreduzierung in vier Schritten durchgeführt werden kann:

1. Schritt:
Schaffen Sie zuerst die Datenbasis. Die Daten für das Fehleraufkommen in einem Wertschöpfungsprozess lassen sich sehr gut mit einer Fehlersammelkarte ermitteln, auf der die bekannten Fehlerarten aufgelistet sind. Auf dieser Fehlersammelkarte werden dann in einer ersten Runde für einen bestimmten Zeitraum die Anzahl der Fehler je Fehlerart notiert. Für noch nicht gelistete Fehlerarten sollte auch eine Kategorie „Sonstiges“ aufgenommen werden.

2. Schritt:
Legen Sie fest, welche Untersuchungsgegenstände Sie analysieren und welche Aspekte zu optimieren sind. Haben Sie zum Beispiel festgestellt, dass der Kostenblock „Nacharbeit“ überproportional wächst, ist hier ein Ansatzpunkt gegeben. Um ein „Kosten-Pareto“ zu erstellen, müssen nun für jede Fehlerart die ermittelten Häufigkeiten mit den Kosten bewertet werden.

3. Schritt:
Die Kostensumme je Fehlerart kann nun absteigend nach ihrer Bedeutung sortiert und der Prozentanteil an den gesamten Fehlerkosten berechnet werden. Beginnend mit der Fehlerart mit der höchsten Summe werden die Daten dann in einem Diagramm auf der waagerechten Achse von links nach rechts abgetragen. Unter der Linie steht die Fehlerart, über der Linie werden die Balken mit der Höhe des prozentualen Anteils der Fehlerkosten relativ zur senkrechten Achse visualisiert. Ergänzend kann an einer zweiten senkrechten Achse auch ein Maßstab für die absoluten Kosten abgebildet werden.

4. Schritt:
Identifizieren Sie nun, von links ausgehend, die Fehlerarten, die etwa 70 % bis 80 % der gesamten Fehlerkosten bedeuten. Für diese Fehlerarten beginnt nun der eigentliche Verbesserungsprozess, indem die Grundursachen für deren Auftreten ermittelt werden müssen. Das Angenehme an der Erstellung des eigentlichen Pareto Diagramms ist, dass uns Software die Visualisierung weitgehend abnimmt, wie das beispielhafte Diagramm zeigt.

In diesem Sinne, viel Erfolg bei Ihrer nächsten Pareto Analyse!
Ihr Reinhold Kaim


STOP_BlogGerne teilen wir unser Wissen mit Ihnen, bitte beachten Sie dennoch, dass die Inhalte der Blogbeiträge urheberrechtlich geschützt sind.

Durch die Publizierung der Blogbeiträge sind Sie daher nicht berechtigt, diese zu verkaufen, zu lizenzieren, zu vermieten oder anderweitig für einen Gegenwert zu übertragen oder zu nutzen. Sie sind weiterhin nicht berechtigt, die Inhalte der Blogbeiträge in eigenständigen Produkten, welche nur die Inhalte der Blogbeiträge selbst beinhalten oder als Teil eines anderen Produkts zu vertreiben. Weiterhin dürfen Inhalte dieses Blogs auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers verwendet werden.
Besten Dank für Ihr Verständnis.

1 Kommentar

  1. Antje Lahr
    26. September 2018 at 9:47 — Antworten

    Sehr geehrter Herr Kaim,

    vielen Dank für Ihren Artikel, der sehr schön und kurz das darstellt, was gute berufliche Praxis darstellen sollte, nicht nur im QM-Bereich.

    Einen kleinen „Verschreiber“ zum Darüber Stolpern habe ich gesehen in Ihrem ersten Absatz: „…Das Pareto-Denken besagt, dass 20 % unseres Zeitverlustes durch 20 % der Zeitdiebe verursacht werden, denen wir nun den Kampf ansagen können.“

    Mit freundlichen Grüßen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *