Energie ISO 50001 & EN 16247

Die ISO 50001:2018 ist da! Wir zeigen Ihnen, welche Änderungen mit der Revision ISO 50001 einhergehen

Revision ISO 50001 Änderungen ISO 50001:2018-Banner

Am 21.08.2018 ist die Neufassung der ISO 50001, die ISO 50001:2018, veröffentlicht worden. Seit der Veröffentlichung der ersten Ausgabe im Jahr 2011, die wiederum in Europa die europäische Norm EN 16001 ersetzt hat, ist die ISO 50001 zum weltweiten Standard für Energiemanagementsysteme (EnMS) geworden, die Unternehmen (und andere Organisationen) dabei unterstützen sollen, ihre energiebezogene Leistung (ihren Energieeinsatz, ihre Energieeffizienz und ihren Energieverbrauch) zu verbessern. Damit sollen einerseits der Klimawandel und andere Umweltauswirkungen des Energieverbrauchs bekämpft werden, andererseits können die Unternehmen oft mit der Anwendung der Norm auch Geld sparen. Wie alle Normen, wurde auch die ISO 50001 fünf Jahre nach Inkrafttreten auf Änderungsbedarf geprüft – das Ergebnis liegt jetzt vor. Dieser Beitrag beruht auf der englischsprachigen ISO 50001:2008, die offizielle deutsche Fassung (DIN ISO 50001:2018) lag bei seiner Erstellung noch nicht vor. Details können in dieser anders übersetzt werden. Dennoch möchten wir uns in diesem Beitrag schon mal mit den wesentlichen Änderungen der ISO 50001 Revision 2018 befassen.

Weitere Beiträge zum Thema Energiemanagement und ISO 50001:

(1) Wirtschaftlichkeitsberechnung im Bereich Energie – wie Sie Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz berechnen
(2) Das Energieaudit nach DIN EN 16247 – Dies fordert das Energiedienstleistungsgesetz
(3) Klimawandel – was die Klimapolitik und Energiepolitik für Ihr Managementsystem im Unternehmen bedeuten

Lesen Sie auch:

Unsere Serie Energieeffizienz einfach erklärt


Aktuelle Entwicklungen und Änderungsbedarf machten die Revision der ISO 50001 notwendig

Alle ISO-Normen für Managementsysteme werden fünf Jahre nach Inkrafttreten auf Revisionsbedarf geprüft. Damit soll einerseits sichergestellt werden, dass sie aktuell und relevant bleiben, zum anderen sollen die Erfahrungen und die sich möglicherweise ändernden Erwartungen der Nutzer in die Norm einfließen. Im Falle der ISO 50001 wurden die Erfahrungen mit fünf Jahren ISO 50001 im Juni 2016 auf einer internationalen Konferenz in Schweden ausgewertet. Das Ergebnis: Grundsätzlich hat die Norm sich bewährt, sie wurde in viele internationale (etwa von der UN-Entwicklungsorganisation UNIDO) und nationale Programme zur Verbesserung der Energieeffizienz aufgenommen (in Deutschland etwa als Gegenleistung produzierender Gewerbeunternehmen für die Begrenzung der EEG-Umlage oder für den Spitzenausgleich nach Strom- und Energiesteuergesetz). Einige Punkte waren aber schwer verständlich und so wurde vor allem beschlossen, durch sprachliche und strukturelle Präzisierungen sowie genauere Formulierung einzelner Anforderungen die Norm verständlicher zu machen. Daneben gab es Änderungsbedarf, da seit 2012 für die Autoren von neuen oder geänderten Normen zu Managementsystemeneine gemeinsame Grundstruktur, die sog. High Level Structure (HLS) gilt, mit der insbesondere der Aufwand bei der Einführung und der Pflege mehrerer Managementsysteme verringert und Widersprüchezwischen den Normen vermieden werden sollen. Damit musste auch die ISO 50001 die HLS und die zugehörigen Textbausteine und Begriffsdefinitionen übernehmen – was aber eine umfassende Neustrukturierung bedeutet (wie sie schon 2015 bei den Normen ISO 9001, ISO 14001 und im Jahr 2018 bei der ISO 45001 gegenüber der OHSAS 18001 erforderlich war).


Unser Tipp
Ausbildung:
 In der Ausbildung Revision ISO 50001:2018 lernen Sie, welche Auswirkungen sich mit der Revision ISO 50001 für Ihr Energiemanagementsystem ergeben und wie Sie diese erfolgreich umsetzen.


Der Aufbau der ISO 50001 Revision 2018 folgt der High Level Structure

Die ISO 50001:2018 besteht jetzt aus zehn Abschnitten:

  • Anwendungsbereich
  • Normative Verweisungen
  • Begriffe
  • Kontext der Organisation
  • Führung
  • Planung
  • Unterstützung
  • Betrieb
  • Bewertung der Leistung
  • Verbesserung

Eine detaillierte Gegenüberstellung der alten und der neuen Normfassung finden Sie in der Ausbildung zu diesem Beitrag. Die Begriffe sind in der neuen Normfassung (ähnlich wie in der ISO 14001) nach thematischem Kontext geordnet. Unterschieden werden:

  • Organisationsbezogene Begriffe
  • Managementsystembezogene Begriffe
  • Anforderungsbezogene Begriffe
  • Leistungsbezogene Begriffe
  • Energiebezogene Begriffe

Manche Begriffe aus der alten Norm werden im Zusammenhang mit der HLS analog zu anderen neuen Managementsystemnormen geändert – so werden „Dokumente“ und „Aufzeichnungen“ durch „dokumentierte Information“ ersetzt. Andere Änderungen hängen mit den inhaltlichen Klarstellungen bzw. Änderungen zusammen: So soll die Energieleistungskennzahl (EnPI) künftig „Maß oder Einheit der energiebezogenen Leistung, wie von der Organisation definiert“ sein, die Quantifizierung der EnPI zu einem oder über einen spezifischen Zeitabschnitt ist (neu) der „Wert der Energieleistungskennzahl“ (der damit der EnPI im Sinne der Normfassung 2011 entspricht). Neu eingeführt wird ein „statischer Faktor“: ein identifizierter Faktor, der die energiebezogene Leistung beeinflusst und sich nicht routinemäßig verändert (im Gegensatz zu der schon bisher in der ISO 50001 verwendeten, jetzt aber ebenfalls definierten, „relevanten Variablen“). In diesem Zusammenhang ebenfalls neu aufgenommen wurde die „Normalisierung“: die Modifizierung von Energiedaten, um Änderungen zu berücksichtigen, um den Vergleich der energiebezogenen Leistung unter gleichwertigen Bedingungen zu ermöglichen.

Video: High Level Structure
Video: Der PDCA Zyklus


Strategische Einbindung des Energiemanagementsystems gem. ISO 50001:2018

Der HLS geschuldet sind die neuen Anforderungen in den Unterabschnitten 4.1 und 4.2, für das EnMS relevante externe und interne Themen sowie die interessierten Parteien, die für die energiebezogene Leistung und das EnMS relevant sind, und deren Anforderungen zu bestimmen. Nach Unterabschnitt 6.1 sind diese bei der Bestimmung von Risiken und Chancen zu berücksichtigen, um die man sich kümmern muss, um sicherzustellen, dass das EnMS seine beabsichtigten Ergebnisse einschließlich einer Verbesserung der energiebezogenen Leistung erreicht und unerwünschte Auswirkungen von Risiken verhindert oder verringert werden. Entsprechende Maßnahmen sind festzulegen und in das Energiemanagementsystem bzw. in energierelevante Prozesse zu integrieren. Ziel dieser neuen Anforderungen ist es, sicherzustellen, dass das Energiemanagementsystem nicht an den relevanten strategischen Herausforderungen vorbei betrieben wird.

Gegenüberstellung der Struktur von ISO 50001:2011 und ISO 50001:2018

Gliederung ISO 50001:2011 und ISO 50001:2018


Diese neue Rolle hat die oberste Leitung in der Revision ISO 50001

Die Aufgaben der obersten Leitung werden zunehmen; vor allem dadurch, dass es in der neuen Fassung keinen Beauftragten des Managements mehr gibt, an den viele Unternehmen das Energiemanagementsystem weitgehend delegiert haben. Zu den Aufgaben, die sie selbst übernehmen muss, gehören:

  • Vermittlung der Bedeutung des Energiemanagementsystems und der Erfüllung seiner Anforderungen
  • Anleitung und Unterstützung von Personen, die zur Wirksamkeit des EnMS und zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung beitragen
  • Verdeutlichung der Rolle von Führungskräften in ihrem Verantwortungsbereich

Für die operative Betreuung des EnMS ist in Zukunft das EnM-Team (das aber wie bisher laut Begriffsdefinition auch aus nur einer Person bestehen kann, die dann häufig „Energiemanagementbeauftragter“ genannt wird) verantwortlich, das u.a. der obersten Leistung in regelmäßigen Abständen über die Leistung des ISO 50001 Energiemanagement Systems und die Verbesserung der energiebezogenen Leistung berichten muss.


Dies sind die Anforderungen der ISO 50001:2018 an die energetische Bewertung

Die Anforderungen an die energetische Bewertung werden klarer formuliert: Statt (des im Alltagsgebrauch anders verwendeten Wortes) „Energiequellen“ soll künftig von „Energiearten“ gesprochen werden; klargestellt wird, dass für jeden wesentlichen Energieeinsatzbereich (neues Kürzel: SEU, von engl. significant energyuse) die

  • relevanten Variablen;
  • die aktuelle energiebezogene Leistung;
  • die Person(en), die den SEU beeinflussen

bestimmt werden müssen.


Unser Tipp
Vorlage:
 In unserem Schnellüberblick Änderungen Revision ISO 50001 zeigen wir Ihnen, welche Änderungen die ISO 50001:2018 mit sich bringt.


Energieleistungskennzahlen, energetische Ausgangsbasis, Energieziele und Energiedatensammlung der ISO 50001:2018

In der neuen Normfassung wird sinnvollerweise die Reihenfolge der Darstellung von Energieleistungskennzahlen (EnPI – die vor der Ausgangsbasis festgelegt werden sollten) und energetischer Ausgangsbasis (EnB, neue Abkürzung) geändert. Es wird klargestellt, dass die EnPI dazu dienen, die Verbesserung der energiebezogenen Leistung nachzuweisen. Wenn relevante Variablen sich wesentlich auf die energiebezogene Leistung auswirken, müssen die EnPI und EnB normalisiert werden.

Die aktuelle Unterscheidung zwischen strategischen und operativen Energiezielen wird aufgegeben. Stattdessen wird zwischen Zielen („zu erreichenden Ergebnissen“) und Energiezielen („quantifizierbares Ziel der Verbesserung der energiebezogenen Leistung“) unterschieden; die Organisation muss Ziele und Energieziele festlegen. Damit wird die Anforderung, dass es Ziele zur Verbesserung der energiebezogenen Leistung geben muss, unmissverständlich in die Norm aufgenommen.

Unterabschnitt 6.6 fordert die Planung der energiebezogenen Datensammlung: es muss festgelegt werden, wie und mit welcher Häufigkeit Daten gesammelt bzw. gemessen werden. Zu den Daten gehören mindestens:

  • Relevante Variablen bezüglich SEUs
  • Energieverbrauch der SEUs und der Organisation
  • Betriebsmerkmale bezüglich SEus
  • Statistische Faktoren, falls zutreffend
  • In Aktionsplänen festgelegte Daten

WeiterÄnderungen der ISO 50001:2018

Die externe Kommunikation wird zur Pflicht, allerdings kann die Organisation das Ausmaß weitgehend selbst bestimmen. Änderungen müssen gemanagt und ausgeliederte SEUs oder mit diesen zusammenhängende Prozesse gesteuert werden, wenn sie die energiebezogene Leistung beeinträchtigen können.


Diese Frist sollten Sie bei der Zertifizierung Ihres Energiemanagementsystems nach ISO 50001:2018 beachten

Das International Accreditation Forum (IAF) hat im Oktober 2017 beschlossen, dass bestehende Zertifizierungen nach ISO 50001:2011 nach Veröffentlichung der Neufassung maximal noch drei Jahre lang gültig sind. Damit verlieren sie also am 21.08.2021 ihre Gültigkeit; wer ein durchgehendes Zertifikat braucht, muss spätestens bis 20.08.21 umgestellt haben.

Und nun wünsche ich Ihnen gutes Gelingen bei der Umsetzung der Änderungen,
Ihr Jürgen Paeger


STOP_BlogGerne teilen wir unser Wissen mit Ihnen, bitte beachten Sie dennoch, dass die Inhalte der Blogbeiträge urheberrechtlich geschützt sind.

Durch die Publizierung der Blogbeiträge sind Sie daher nicht berechtigt, diese zu verkaufen, zu lizenzieren, zu vermieten oder anderweitig für einen Gegenwert zu übertragen oder zu nutzen. Sie sind weiterhin nicht berechtigt, die Inhalte der Blogbeiträge in eigenständigen Produkten, welche nur die Inhalte der Blogbeiträge selbst beinhalten oder als Teil eines anderen Produkts zu vertreiben. Weiterhin dürfen Inhalte dieses Blogs auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers verwendet werden.
Besten Dank für Ihr Verständnis.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *